G-Wurf - kleine Berichte - Ertheneburg-Berner

Willkommen bei den Ertheneburg-Bernern
Direkt zum Seiteninhalt

G-Wurf - kleine Berichte

A - G-Wurf
15. November 2021

Die letzte Woche mit Mama Käthe und den anderen Bernerdamen ist wieder wie im Fluge vergangen.

Am Montag war die Tierärztin bei uns und hat die Kleinen geimpft und gechipt. Dies haben sie völlig unbeeindruckt mit sich machen lassen und waren sehr "tapfer" dabei. Nicht ein einziger Quiekser kam aus den kleinen Schnäuzchen.

Mittwoch war die Wurfabnahme durch die Zuchtwartin. Auch hier machten sie alles interessiert mit.

Tja, und dann war auch schon Donnerstag und Giant Bernd zog als erster aus. Am Freitag zogen Gyde und Gina-Lotta aus. Sonnabend wurden Greta, Gustav, Genna und Ganjo abgeholt.

Irgenwie ein bischen komisch ist es dann schon, wenn plötzlich so viel Ruhe im Haus ist. Aber immer wieder freue ich mich über die fröhlichen Gesichter der neuen Rudel-Zweibeiner. Nun heißt es für sie, alles in Haus und Hof welpensicher zu machen und vielleicht auch mal im Schlafanzug mit dem kleinen Fellnäschen vor die Tür zu gehen. 😉

Wir wünschen Euch viel Freude mit den neuen Familienmitgliedern und freuen uns, von Euch zu hören.
7. November 2021

In dieser Woche haben die kleinen Racker auch noch Blechbüchsen, Luftpolsterfolien und Plastikkanister zum Zauseln bekommen. Erst einmal etwas skeptisch beäugt hat es dann aber doch Spaß genacht, mit den tollen Sachen Lärm zu machen. Alles was Krach macht scheint besonders interessant zu sein. Diese Woche haben die kleinen Fellknäuel auch eine CD mit Sylvesterknallerei in ihrem "Wohnzimmer" gehört. Es schien, als interessierte es sie nicht besonders. War ja auch nichts da, um daran herumzuzerren.

Am Montag kommt die Tierärztin zum Chippen und Impfen und am Mittwoch ist dann die Wurfabnahme. Bereits am Donnerstag werden wir dann schon einen von unseren kleinen Bernern verabschieden.

Frieda wird sie bestimmt alle vermissen. Ist sie doch zu gern immer mitten drin und lässt sich von den kleinen Artgenossen anknabbern und über Kopf und Rücken toben.

Heute durften auch alle zusammen Auto fahren. Wir haben mit Ihnen eine kleine Spritztour nach Lauenburg gemacht und sind auch eine "antike" Kopfsteinplasterstraße langgehoppelt. Wir hatten den Eindruck, dass die Rasselbande es sehr spannend fand.

Beim sonntägliche Fototermin waren sie auch nicht unbedingt interessiert bei der Sache. Klein-Gustav wollte heute immer wieder ausbüxen. Aber irgendwie haben wir es doch geschafft, ein paar passable Bilder zu machen. Ein paar kleine Videos bereiten bestimmt wieder etwas Freude und auch die Schnappschüsse aus dem Welpenalltag sind recht putzig.
31. Oktober 2021

Diese Woche haben wir es mit dem Wetter richtig gut getroffen. Die kleinen Fellnasen konnten sehr viel Zeit in ihrem "Kindergarten" verbringen. Mittlerweile fangen sie schon morgens an zu protestieren, wenn es nach dem Fressen nicht zügig nach draußen geht.

Diese Woche ist im Außenbereich eine grüne Kunststoffplane hinzugekommen. Na, erst einmal wurde das Ding etwas skeptisch beäugt. Als dann die ersten Mutigen darauf herumtappsten, macht das Teil interessante Geräusche. Da wurde dann auch der Rest der Truppe neugierig und musste das Teil erst einmal genauestens inspizieren.

Den neuen Krabbeltunnel fanden sie sofort cool und tobten darin und durch. Eng wurde es dann, wenn zwei nebeneinander durchwollten und dann auch noch Gegenverkehr kam. Aber, Augen zu und durch.

Die kleinen Fellknäuel sind an allem interessiert. Auch die Geräusche von einer Motorkettensäge beeindruckten sie nicht besonders.

Ach ja, unsere kleine Enkeltochter muss natürlich bei ihren Besuchen als erstes zu den Hundebabys. Auch ins Bällebad taucht sie gerne ein und findet Hundeschaukel und Krabbeltunnel auch ganz toll.

Es ist schon schön mit zu erleben, wie die kleinen Berner sich entwickeln und immer mobiler werden.

Mit den Bildern wird es auch immer herausfordernder für uns. Die kleinen Mäuse wollen einfach nicht stillsitzen. Und falls doch, war dann der Akku von der Kamera leer und musste gewechselt werden. Aber der Fotograf hat sich mit dem Fluchen sehr zurückgehalten. Es gibt auch wieder ein paar Videos und Bilder von den kleinen Rabauken.

Diese Woche haben auch alle ihre künftigen Namen bekommen.
24. Oktober 2021

Wie schon kurz erwähnt, ist diese Woche eine "normale" Woche gewesen. Die Welpen bekommen jetzt auch schon eine zweite Fleischmahlzeit und putzen sie ruckzuck weg. Der Aufenhalt im Außenbereich wird immer länger und ausgiebig genutzt. Frische Luft und gutes Fressen tragen dazu bei, dass die nun nicht mehr so kleinen Fellnasen gut zunehmen. Die Besuche werden genossen und ausgiebig dazu genutzt, sich richtig durchschmusen zu lassen.

Draußen sind nun auch eine Schaukel und das Bällebad hinzugekommen. Die Schaukel wird gern genutzt. Im Bällebad werden aber eher die Bälle davon getragen und mit "kräftigen" Bissen zerdrückt. Na ja, Frauchen hat ja noch mehr davon. Auch einen ersten Regen haben sie abbekommen. Das schien aber nicht sonderlich zu interessieren.

Während Mama Käthe immer häufiger versucht, den kleinen Rackern zu entkommen, kann Frieda nicht genug von ihren kleinen Artgenossen bekommen. Sie nutzt jede Gelegenheit, um zu ihren kleinen Plüschnasen zu kommen.

Selbstverständlich haben wir auch wieder Einzelbilder, Bilder und ein paar Videos eingestellt.
17. Oktober 2021

Nun ist auch schon die fünfte Woche mit den kleinen - na ja, nicht mehr ganz so kleinen - Bernern verflogen. Sie nehmen gut zu und die Schlafphasen werden auch immer kürzer. Welpe könnte ja irgend etwas spannendes verpassen.

Mittlerweile gibt es vormittags einen Welpenbrei aus den Futterringen. Da wird sich meist sofort daraufgeworfen. Und nach ein paar Schleckern wird dann zum anderen Ring gewechselt. Es könnte ja vielleicht dort besser schmecken. 🤔😊 Zum Abend gibt es dann die Fleischmahlzeit, bei der den Fellnäschen etwas Gemüsebrei "untergejubelt" wird. Aber dies scheint dem Heißhunger nicht zu schaden, mit dem sie sich darüber hermachen.

Putzig ist auch, wenn jemand in den Welpenbereich geht, dass sie gleich auf einen zustürmen und an den Hosenbeinen und Schnürsenkeln zerren.

Die Besuche ihrer künftigen Rudelmitglieder scheinen sie zu genießen. Endlich einmal ein paar andere Gesichter und viiieeel mehr Krauler als sonst.

Diese Woche waren sie auch zum ersten Mal im Gartenauslauf. Sofort wurde erst einmal alles in Augenschein genommen und untersucht. Interessant sind natürlich die Regentonnen. Man kann sich dort verstecken und die Geschwister erschrecken.

Interessant war auch zu beobachten, dass sie sch weder durch die andere Umgebung, den anderen Untergrund feuchtes Gras, noch durch vorbeifahrende PKW und LKW beindruckt zeigten.

Und dann die Besuche von Tante Frieda. Sie nutzt jede sich bietende Gelegenheit um zu den Welpen zu kommen, spielt dann mit Ihnen und lässt sich im wahrsten Sinne des Wortes auf der Nase herumtanzen. Großer und kleine Berner scheinen diese Momente zu genießen.

Wir haben versucht einige dieser Momente zu fotografieren oder im Video festzuhalten. Auch die Einzelbilder werden immer herausfordernder. Kaum sitzen oder liegen sie, stehen sie gleich wieder auf und wollen das Sofa erkunden.
10. Oktober 2021

Auch in dieser Woche hat sich alles zu unserer Zufriedenheit entwickelt. Die Berner-Babys haben wieder gut zugenommen und sind auch wesentlich aktiver als noch letzte Woche. Sie durften auch schon aus der Wurfbox heraus und ein neues Terrain entdecken. Es scheint ihnen gut zu gefallen, nicht mehr nur in der Wurfbox "eingesperrt" zu sein. Wenn sie zum Saubermachen in die Wurfbox müssen, ist jedenfalls lautstarker Protest angesagt und es wird versucht über die Wand zu klettern. Dies klappt zum Glück aber noch nicht.

Als zweite Mahlzeit gibt es nun vormittags auch noch einen Welpenbrei. Es hat nur kurz gedauert, bis sie heraushatten, dass dies weiße Zeug lecker ist. Im wahrsten Sinne haben sie sich mit Händen und Füßen darüber hergemacht. Nach dem Breifressen ist dann erst einmal Baby-Putzen angesagt. Zum Glück hilft Mama Käthe beim Putzen ordentlich mit.

Tante Frieda durfte mit Sondergenehmigung von Käthe diese Woche auch schon den Welpen Besuche abstatten und in den abgesperrten Bereich hinein. Es war für uns schon faszinierend anzusehen, wie vorsichtig und behutsam sich Wirbelwind Frieda mit den kleinen Fellnasen beschäftigte.

Zum Ende der Woche waren dann auch schon die ersten Besuche der künftigen "Eltern". Es ist für uns immer wieder schön, die fröhlichen Gesichter zu sehen.

Natürlich gibt es auch wieder Fotos der Mädels und Jungs. Einigermaßen passable Einzelfotos zu machen wird auch immer herausfordernder. Sie haben überwiegend keine Lust still zu sitzen, sondern wollen das Drumherum erkunden. Da ist es mit Bildern von allen und den Videos schon einfacher.
3. Oktober 2021

Auch diese Woche ist im Fluge vergangen und die kleinen Fellnäschen haben weitere „Riesenschritte“ in ihrer Entwicklung gemacht. Nicht nur, dass die Äuglein nun bei allen geöffnet sind, sie reagieren auch auf Geräusche (na, hoffentlich klappt es später auch mit dem Hören 😉). Ebenso unternehmen sie erste Gehversuche und staken durch die Welpenbox. Nun dauert es sicher nicht mehr lang, bis sie aus der Box krabbeln.

Und verleugnen können sie auch nicht, dass sie kleine Raubtiere sind. Es gab diese Woche die erste Fleischportion mit Tartar. Anfangs versuchten sie noch zu saugen, hatten aber sehr schnell herausgefunden, dass die kleine Schnauze auch zum kauen da ist. Den Lecker-Geruch haben sie sich schnell gemerkt. Bei den Folgemahlzeiten machte sich dann schon Ungeduld breit und einzelne versuchten auch sich vor- und dazwischen zu drängeln.
26. September 2021

Schon wieder ist eine Woche vorbeit. Die kleinen Berner werden immer "munterer". Mittlerweile kommt zum Essen und Schlafen auch ein wenig Herumrobben dazu. Die Äuglein sind schon bei allen geöffnet und sicher geht es bald los, dass sie Welt erkunden werden. Eins von den Fellnäschen hatte es diese Woche auch schon, wahrscheinlich eher unfreiwillig, versucht. Wie auch immer, lag der kleine Berner plötzlich vor der Welpenbox. Es schien ihm nicht zu gefallen, zumindest dem Portestgequieke nach zu urteilen.

Mama Käthe kümmert sich wirklich lieb und geduldig um ihren Nachwuchs und gönnt sich jetzt auch schon mal eine kleine Auszeit, um ab und zu mit auf die Spaziergänge zu gehen.
19. September 2021

Die erste Woche mit den kleinen Fellnäschen ist regelrecht vorbeigeflogen. Die erste Aufregung nach der Geburt ist vorbei. Die kleinen Berner-Mäuschen nehmen gut zu und werden von Tag zu Tag munterer. Sie robben schon teilweise durch die "Gegend" und machen auch so einen recht agilen Eindruck. Das haben wir auch gemerkt, als wir die Fotos gemacht haben - na, das fängt ja gut an 😉.

Wie auch schon bei ihren vorherigen Würfen ist Käthe eine sehr fürsorgliche Hundemama. Sie kümmert sich wirklich intensiv um ihren Nachwuchs und mag das Welpenzimmer nicht für mehr als ein paar Minuten verlassen.

Die anderen Damen aus dem Rudel würden ja wirklich zu gern einmal einen Blick auf den Nachwuchs werfen. Aber dies lässt Käthe noch nicht zu.


Zurück zum Seiteninhalt